03.Jun

2. Lauf zum Ostbayernpokal in Riedenburg

0

Am 29. Mai startete die zweite Runde des Ostbayernpokals 2011. Diesmal stand der Lauf in Riedenburg an. Trotz des parallel in Senden stattfindenden SK-Laufes hatten beim OBP gut 64 Fahrerinnen und Fahrer genannt. Der Parcour befindet sich in unmittelbarer Nähe von Riedenburg, einer malerischen Stadt an der Altmühl unweit von Kehlheim. Der Strecke ist inmitten eines Waldes angelegt. Mit einer Streckenlänge von 220 Metern ist sie nicht die Längste, aber durchaus sehr reizvoll. Trotz starken Regens zwei Tage vor dem Lauf präsentierte sich der Kurs in hervorragendem Zustand. Wie vom OBP üblich, wurde am Samstag ein Training nach Gruppen absolviert. Um 16 Uhr startete dann der erste Vorlauf. Auch hier stellte Bernhard Pichlmeier mit seinem Mugen Seiki MBX-6 wieder mal unter Beweis, dass er es ernst meint mit der Titelverteidigung. Nach diesem Vorlauf wurde das Seniorenfinale gefahren. Es starten hier die besten zehn Fahrer des ersten Vorlaufes. Dieses gewann Wolfgang Rieder vor Uwe Heisig. Dritter wurde Dieter Grosch. Am Sonntag Morgen startete dann der zweite Vorlauf. Die Strecke war über Nacht noch schneller geworden. Die Startplatzierungen waren ermittelt. Los ging`s im 1/32 Finale. Ab Mittag trocknete die Strecke zunehmend ab. Die Reifenfrage wurde neu aufgerollt. Vor dem großen Finale wurde das Jugendfinale ausgetragen. Dieses gewann Luca Steinbauer vor Stefan Schott, beide mit einem Mugen Seiki MBX-6 unterwegs. Dritter wurde Michael Wintersberger. An dieser Stelle nochmals Gratulation an beide Sieger im Jugend.- sowie Seniorenfinale.

Das Finale wurde über 30 Minuten gefahren. Vom Start weg setzte sich Pichlmeier an die Spitze des Feldes. Das Verfolgerfeld wurde von Schrenk Florian angeführt. Im Mittelfeld war die Leistungsdichte sehr eng. Die Platzierungen wechselten Runde für Runde mehrmals. Mitte des Rennens ereilte Florian, der immer noch den zweiten Platz sicher inne hatte, ein Defekt am Antriebsstrang. Dies bedeutete das Aus. Nach 30 Minuten fuhr Bernhard Pichlmeier mit zwei Runden Vorsprung über die Zeitschleife. Zweiter wurde Fraunhofer Tobias, ein „Jungstar“ des ausrichtenden MSC Riedenburg. Dritter wurde Konrad Pichlmeier. Aufgefallen ist die besonders faire Fahrweise. Rennleiter Wutzer Freddy musste nicht ins Renngeschehen eingreifen. Der von Christian Schwarzfischer eingesetzte RB One stellte seine Renntauglichkeit erneut unter Beweis. Christian fuhr mit seinem RTR Buggy problemlos ins Halbfinale.

RMV-Deutschland

Buggy PRO

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Bernhard PichlmeierNovarossiProline6630:03.481
2.Tobias FraunhoferGSPiccoVP Pro6430:13.761
3.Konrad PichlmeierTLROSProline6430:15.758
4.Christian GeckOSPro Circuit6430:26.807
5.Stefan NeubergerCronoBoss6mik6330:12.141
6.Markus PenzkoferCronoFalcon6mik6330:17.724
7.Robert FraundorferTQOS6330:18.044
8.Wolfgang RiedererCronoBoss6mik6230:01.200
9.Matthias GaßnerProline6230:05.098
10.Florian SchrenkProline3315:29.723

Mitte Juni 2011 geht es also weiter. Dann wird der dritte Lauf des Ostbayernpokals in Mitterkreith ausgetragen.

Quelle … Rennbericht sowie auch Rennbilder: Robert Loibl

{lang: 'de'}
03.06.2011 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page