26.Jul

Leichtgängigkeit des Antriebsstranges beim MBX-6 und MBX-6T

0

In Ergänzung zum TechTipp „Welches sind die geheimen Tricks der Profis beim Kugellager“ soll hier eine weitere Möglichkeit beschrieben werden, mit der die Leichtgängigkeit des Antriebsstranges beim Mugen Seiki MBX-6 sowie auch MBX-6T weiter erhöht werden kann. Resultierend aus der Anreihung von Fertigungstoleranzen, sowohl bei den Mitteldifferentialböcken (Teilenummer: E0104-B) als auch bei den Kugellagern, kann dies nach der Montage des Mitteldifferentials dazu führen, dass die Kugellagern nicht bündig mit den Mitteldifferentialböcken abschließen – siehe Bild 1. Zur Verdeutlichung wurde auf dem Foto nur ein Kugellager und nicht das komplette Mitteldifferential in den Mitteldifferentialbock eingesteckt.

Bild 1: Verbesserung der Leichtgängigkeit des Antriebsstranges

Um dem entgegen zu wirken und um dem Mitteldifferential ein geringfügiges Spiel in Axialrichtung zu ermöglichen, welches sich positiv auf die Leichtgängigkeit des Antriebstranges auswirkt – und dabei keinerlei Auswirkung auf die Haltbarkeit der betroffenen Bauteile hat, wird eine Bearbeitung der Mitteldifferentialböcke empfohlen, die hier beschreiben werden soll. Als notwendiges Werkzeug wird lediglich ein Bohrer mit einem Durchmesser von 16 mm benötigt – dieses Maß entspricht dem Außendurchmesser der Differenzialkugellager. Nach dem sorgfältigen Entgraten der Einzelteile der Mitteldifferentialböcke werden die beiden Einzelteile (Teilenummern: E0104A und E0104B, siehe Arbeitsschritt 26 in den jeweiligen Bauanleitungen) ohne weitere Bauteile mit den Schrauben SiG3x28 montiert.

Zur Kontrolle wird ein einzelnes Kugellager in die zusammengeschraubten Mitteldifferentialböcke eingesteckt. Sollte das Kugellager wie in Foto 1 dargestellt über den Mitteldifferentialbock hinausstehen, wird mit dem 16 mm Bohrer  –  unter Beachtung der entsprechenden Sicherheitsbestimmungen in Bezug auf die zur Anwendung gebrachten Werkzeuge und Werkzeugmaschinen – das Tiefenmaß der Aufnahme um das Maß erhöht, welches das Kugellager über den Mitteldifferentialbock überstand. Nach der Bearbeitung sollte das Kugellager bündig mit dem Mitteldifferentialbock abschließen – siehe Bild 2.

Bild 2: Verbesserung der Leichtgängigkeit des Antriebsstranges

Bei der Bearbeitung ist zu beachten, dass die Aufnahme im Durchmesser der Mitteldifferentialböcke nicht vergrößert wird, da sonst die Klemmung der Kugellager nicht mehr einwandfrei gegeben ist. Nachdem die erfolgreicher Bearbeitung können die Mitteldifferentialböcke wieder zerlegt werden und gem. den Bauanleitungen (Arbeitsschritt 26) mit den anderen Bauteilen montiert werden. Nach der vollständigen Montage des Antriebsstranges ist eine deutliche Verbesserung der Leichtgängigkeit zu spüren.

Diese Optimierungsmaßnahme kann sowohl bei der Erstmontage eines Baukastens als auch bei bereits montierten Fahrzeugen im Nachhinein durchgeführt werden.

{lang: 'de'}
26.07.2011 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page