12.Aug

3. Oberösterreichcup beim MSC-Osterhofen

0

„Heast, Bayern gehört ja eigentlich zu Österreich…“ so oder ähnliche Aussagen konnte man dieses Wochenende auf dem Ostbayernring in Osterhofen des Öfteren hören. Der Grund dafür: Der Oberösterreichcup gastierte erstmalig im niederbayrischen Nachbarland. Bei dieser Rennserie wird nach österreichischem Reglement gefahren. Es sind sieben Streckenposten auf der Bahn, die bei einem Defekt das Auto in die Box bringen. Die Boxencrew darf die Rennstrecke nicht betreten. Am Samstag fand bei gutem Wetter und Streckenverhältnissen das Training statt. Hier wurde nach den Vorlaufgruppen trainiert. Spätnachmittags wurden dann zwei Vorläufe gefahren. Ein dritter am Sonntag morgen. Für die Ermittlung der Finalposition wurde nur der Beste der drei Läufe gewertet.

GNADENLOS … präsentierte sich Bruckner Heinrich bei der Fahrerbesprechung am Samstag. Beim Briefing stellte er als Rennleiter klar, das er bei Verstößen gegen das Reglement oder der Gefährdung der Streckenposten „gnadenlos“  Bestrafen werde! Diese Ansprache brachte ihm den neuen Namenszusatz König Heinrich, der gnadenlose von Osterhofen ein. Gefahren wurde in zwei Kategorien. 20 Truggyfaher und 51 Buggyfahrer waren angetreten. Bei den Buggy´s gilt ein anderes Wertungssystem beim Bayern Cup oder Ostbayernpokal. Hier werden zwar wie gewohnt die ¼ und ½ Finale gefahren, aus denen die Besten 12 das  A-Finale, die Ausscheider der beiden ½ Finale das B-Finale und die Ausscheider der ¼ Finale das C-Finale. Vorteil dieses Systems ist eindeutig: Mehr Fahrzeit!

Bei den Truggyfahrern waren die Österreicher klar überlegen. Nur ein Fahrer des Starterfelds kam aus Bayern, Jürgen Steingrübl vom MSC-Osterhofen. Dieser setzte sich ins Finale durch. Dominiert wurde dieses jedoch von der Konkurrenz, Dobetsberger Christoph dominierte im 30 minütigen Finale das Feld. Zweiter wurde Scharinger Andreas, gefolgt von Benker Christian. Jürgen fiel im Finale nach Elektronikdefekt vorzeitig aus.

RMV-Deutschland

Finale Truggy Oberösterreichcup 2011 in Osterhofen

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Dobetsberger ChristophAssociatedNosramAKA4830:21.305
2.Scharinger AndreasTLRNovarossiProline4630:02.970
3.Benkner ChristianTLRGRPProline4630:14.663

Im Buggy C-Finale siegte Daniel Dobetsberger vor Stumpner Jürgen und Angleitner Josef. Im Buggy B-Finale setzte sich Martin Bruckner mit einer Runde Vorsprung vor Wilfried Bilbeder durch. Den dritten Stockerlplatz sicherte sich kurz vor Schluss noch Rudi Traxler.

Dann wurde das „große“  Buggy Finale gefahren. Vom Start weg entfachte an der Spitze ein Dreikampf zwischen dem Topqualifier Christoph Dobetsberger, Florian Schrenk und Luca Steinbauer. Christoph, der unmittelbar vor diesem Lauf das 30 minütige Truggyfinale bestritt, musste der langen Laufdauer Tribut zollen. Die Konzentration ließ sichtlich nach, was immer wieder zu Fahrfehlern führte. Florian hatte wieder mal Pech. Diesmal quittierte auf Platz zwei liegend das Gasservo seinen Dienst. Völlig nervenstark präsentierte sich der erst 12 jährige Luca.Völlig unbeeindruckt von dem Druck, den Dobetsberger zu Beginn des Laufes noch aufbauen konnte, spulte er Runde um Runde souverän ab. Trotz eines Tankstopps mehr ging er nach 30 min. mit einer Runde Vorsprung über die Zeitschleife. Auf Platz zwei landete Christoph gefolgt von Andreas Scharinger, auch er war zuvor bei den Truggys unterwegs und wurde dort Zweiter.

RMV-Deutschland

Finale Buggy Oberösterreichcup 2011 in Osterhofen

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Steinbauer LucaOS4730:21.065
2.Dobetsberger ChrisAssociatedNosramAKA4630:07.429
3.Scharinger AndreasTLRNovarossiGRP4630:18.440

Dass wir Bayern und unsere oberösterreichischen Nachbarn gut harmonieren, wurde an diesem Wochenende bewiesen. Der gnadenlose „König Heinrich von Osterhofen“ war als Rennleiter nicht gezwungen, großartig ins Renngeschehen einzugreifen. Wir würden uns sehr freuen, auch nächstes Jahr wieder auf dem Veranstaltungskalender des OÖ-Cup zu stehen. Sehr positiv zu erwähnen ist auch noch, dass bei dieser Veranstaltung weder auf dem Campingplatz, noch im Fahrerlager Müll liegen blieb, was man sich als Veranstalter nur wünschen kann. Ein großes Dankenschön gilt auch unserer Küchencrew, der  Zeitnahme und unseren Frauen für die Unterstützung! Alle Beteiligten werden mir zustimmen, ein gnadenlos schönes Wochenende.

Quelle … Rennbericht sowie auch Rennbilder: Robert Loibl

{lang: 'de'}
12.08.2011 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page