20.Sep

Frank Schewiola im RMV-Interview

0

Bei der diesjährigen DM VG8 in Bad Breisig war er in der Klasse 1 quasi der Mann des Rennens und konnte mit seinem Mugen MRX-5 nicht nur auf einen sensationellen 5. Platz in der Gesamtwertung fahren, sondern gleichzeitig noch den Titel des Deuschen Meisters 40+ erobern. Frank Schewiola überraschte die gesamte Konkurrenz, war er doch erst wenige Wochen vor der Deutschen Meisterschaft von einem Serpent 966 auf den Mugen MRX-5 umgestiegen. Fahrer und Fahrzeug harmonierten vom ersten Meter an perfekt miteinander und der Wechsel zu Mugen Seiki war zweifellos ein einschneidendes, aber auch sehr positives Erlebnis für den sympathischen und stets gut gelaunten Rheinländer. Grund genug für uns Frank um ein Interview zu bitten und ihn zu den Erlebnissen der letzten Wochen und seinem hervorragenden Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft VG8 zu befragen.

Frank Schewiola im RMV-Interview

RMV: Zunächst einmal Herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen 5. Platz bei der DM in Bad Breisig und zum Gewinn des Titels Deutscher Meister 40+. Für uns bist Du der Mann des Rennens. Wie hast Du die letzten Wochen seit deinem Wechsel zu Mugen Seiki und die DM erlebt?

FS: Zuerst einmal vielen Dank für die Glückwünsche. Die letzten Wochen waren sehr aufregend. Neues Auto, neues Team, dann die EM A in Luxemburg und jetzt die DM in Bad Breisig. Der MRX-5 lässt sich total easy und präzise fahren, was mit dazu beigetragen hat, dieses tolle Ergebnis bei der Deutschen Meisterschaft zu erreichen.

RMV: Ein Fahrzeugwechsel fällt den meisten Fahrern in der Regel nicht unbedingt leicht. Was hat dich letztendlich mitten in der laufenden Saison zum Wechsel vom Serpent 966 auf den Mugen MRX-5 bewogen?

FS: Die Performance des MRX-5 hat mich von Anfang an begeistert und mir den Wechsel erleichtert. Ich habe den Mugen schon länger beobachtet und war stets beeindruckt wie einfach er zu fahren scheint.

RMV: Was sind die größten Unterschiede zwischen den beiden Fahrzeugen?

FS: Ich denke qualitativ tun sich beide Fahrzeuge nicht viel. Der Mugen bietet aber weniger Einstellmöglichkeiten was mir persönlich sehr entgegen kommt. Der MRX-5 reagiert deutlich spürbar auf Veränderungen, was einem das Finden eines guten Setup für die jeweilige Rennstrecke sehr erleichtert.

RMV: Hättest Du vor deinem Wechsel zu Mugen Seiki selbst geglaubt, dass es fortan so gut für dich laufen würde und du viele deiner ehemaligen Teamkollegen hinter dir lassen könntest?

FS: Ich habe mich natürlich sehr gefreut so weit vorne zu landen und dabei einige bekannte Fahrer hinter mir zu lassen.

RMV: Hast Du dich bereits eingelebt und wie empfindest Du die Zusammenarbeit im Mugen-RMV-Team?

FS: Ich fühlte mich sofort wohl und wurde nett aufgenommen. Bei Setup-Fragen gab mir Robert Pietsch wertvolle Tipps. Alles in allem ist das Mugen-RMV-Team eine coole Truppe.

RMV: Die Rennveranstaltungen sind oft lang und anstrengend. Welches sind deine Hobbys neben deiner normalen Arbeit und dem RC-Car Sport und wie entspannst Du zwischen den Rennen?

FS: Die Zeit zwischen den Rennen gehört ganz meiner Familie.

RMV: Es ist immer schön so nette und sympathische Fahrer wie dich im Team zu haben und wir hoffen natürlich, dass Du Mugen Seiki auch in 2012 treu bleiben wirst. Was sind deine Pläne und Ziele für die nächste Saison?

FS: Also 2012 werde ich weiter für Mugen fahren. Für das nächste Jahr habe ich als Highlight die EM-B in Thionville geplant.

RMV: Verrätst Du uns noch dein Lieblingsgericht?

FS: Hühnerfrikasse

Vielen Dank Frank, dass Du uns für dieses Interview zur Verfügung gestanden und dir die Zeit dafür genommen hast. Wir wünschen Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft und hoffen natürlich, dass dein weiterer Weg im RC-Car Sport an der Seite von Mugen-RMV verlaufen wird.

Frank Schewiola - Deutscher Meister 40+

{lang: 'de'}
20.09.2011 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page