19.Okt

5. Lauf Nitro West Masters beim MCK Dormagen

0

Am vergangenen Wochenende fand der 5. und damit letzte Lauf zum Nitro West Masters auf der anspruchsvollen Rennstrecke des MCK Dormagen vor den Toren der Stadt Köln statt. Beim mittlerweile auch über die Grenzen NRWs hinaus sehr beliebten NW-Masters handelt es sich um eine Rennserie bei der im Laufe der Saison 5 Veranstaltungen auf verschiedenen Strecken im Sportkreis West stattfinden und jeweils die Klassen 1:10 VG, 1:8 VG, 1:8 HC, sowie der Kyosho World Cup ausgeschrieben werden. Auch beim letzten Lauf der Serie kam mit 63 Nennungen erneut ein beachtliches Starterfeld zusammen und spricht für das Konzept und den perfekten Ablauf dieser unter der Regie von Nitro-West organisierten Rennserie.

Der gesamte Samstag war wie im Sportkreis West üblich dem freien Training vorbehalten und somit stand den Fahrern aller Klassen genügend Zeit zur Verfügung um ihre Fahrzeuge auf die anspruchsvolle Strecke in Dormagen, die in der Regel keinen Fahrfehler verzeiht, vorzubereiten. Bei strahlendem Sonnenschein und erträglichen Temperaturen wurde ab dem Vormittag fleißig trainiert und gefachsimpelt, oder aber man stärkte sich am wie immer gut bestückten und preiswerten Imbiss des MCK Dormagen. Der Abend klang dann beim Nitro-West „end of season“ Kölsch aus, denn Nitro-West-Macher Uwe Baldes hatte alle Fahrer und Mechaniker zum Freibier eingeladen. Auch der MCK Dormagen steuerte hier mit alkoholfreien Getränken seinen Teil zum guten Gelingen dieses netten Abends bei, als noch einmal alle Fahrer vor der langen Winterpause zusammen kamen.

In der 1:10 Klasse wurden bereits am Samstag die beiden brandneuen Mugen MTX-5 vom RMV Teamfahrer Dieter Fleischer und Marco Muscara von vielen Fahrern und Zuschauern mit großem Interesse genauestens inspiziert und unter die Lupe genommen. Beide Fahrer waren grundsätzlich sehr zufrieden mit dem einfachen und kontrollierten Fahrverhalten, räumten jedoch ein, dass dies die ersten Meter mit den erst kurz vor dem Rennen fertig gestellten Fahrzeugen waren und man sich erst noch an die Möglichkeiten und das Handling herantasten musste.

Am Sonntag startete der Renntag pünktlich um 09:00 Uhr mit den drei Vorlaufdurchgängen. In der 1:10 Klasse gab erneut René Püpke das Tempo vor und konnte sich vor Andreas Weyhoven, Bernd Rausch und Benjamin Lehmann die Pole Position erobern.

In der Klasse VG 8 war RMV Teamfahrer Thilo Tödtmann mit seinem Mugen MRX-5 erneut in Topform und konnte sich mit einer brillianten Leistung an die Spitze des Feldes setzen. An Position 2 folgte ihm Serpent Konstrukteur Michael Salven, vor Uwe Baldes und Karl-Heinz Meister. Auch in der Klasse HC 8, die mit dem 5-Kanal Novarossi Einheitsmotor gefahren wird, wurde hart um die Pole gekämpft und am Ende war es Altmeister Reinhard Zick, der sich hier mit seinem Mugen MRX-5 durchsetzen konnte und Markenkollege Thomas Kröger auf Platz 2 verwies. Auf den Plätzen 3+4 waren mit Sebastian Scheidweiler und Heiko Kube jeweils noch ein Serpent und ein weiterer Mugen MRX-5 Pilot an der Spitze des Feldes zu finden.

Nicht sonderlich gut lief es nach der Mittagspause für RMV Teamfahrer Dieter Fleischer im Halbfinale der VG10 Klasse. Zu den bereits das ganze Wochenende anhaltenden Rückenschmerzen kam dann noch ein leerer Senderakku, womit die erste Ausfahrt des neuen Mugen MTX-5 früh beendet war. Nichtsdestotrotz war er sehr zufrieden mit der Performance des neuen Autos und sieht der nächsten Saison positiv entgegen. Pech auch für Marco Muscara mit dem zweiten MTX-5, der von einem Diffschaden gebremst wurde. Ähnlich wie Dieter, war aber auch Marco mit der Leistung und Fahrbarkeit des MTX-5 sehr zufrieden und besonders von der Leistung des RB-Motors, den er zum ersten Mal einsetzte, extrem beeindruckt.

Das Finale der Klasse VG 10 konnte dann Bernd Rausch mit einer souveränen Leistung vor Daniel Toennessen und Rene Püpke für sich entscheiden. Knapp am Podium vorbei ging es diesmal für Arndt Bernhardt, der beim letzten Lauf in Hamm noch siegreich war. Auf Platz 5 folgte Hartmut Rose aus dem SK-Süd, der immer wieder bei Rennen zum NW-Masters anzutreffen ist und besonders die freundschaftliche Atmosphäre im Westen schätzt.

RMV-Deutschland

5. Lauf Nitro West >>VG10 Scale << beim MCK Dormagen

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Bernd RauschKyoshoOrionATS10030:03.361
2.Daniel ToennessenNovarossi10030:16.941
3.Rene PüpkeSerpentXceedXceed9930:01.767
4.Arndt BernhardtSerpentXceedXceed9730:15.738
5.Hartmund RoseXrayOrcanATS9430:12.933
6.Wolfgang FeldgesXrayOrcanATS9330:05.105
7.Werner VogelKyoshoOrion8830:08.160
8.Benjamin LehmannSerpentXceedXceed6621:13.395
9.Fähd LabikNovarossi5728:22.040
10.Andreas WeyhovenXrayOrcanATS4613:53.227

Im Finale der Königsklasse VG8 ging es dann etwas turbulenter zu und Poleman Thilo Tödtmann erwischt es recht früh. Das mit den am Anfang recht großen Reifen noch ungewohnte Fahrverhalten wird ihm zum Verhängnis und er nimmt eine Kurve etwas zu eng, erwischt den Curb und knallt in die Betonbande wobei der MRX-5 nachhaltig zerstört wird und das Rennen für Thilo bereits sehr früh beendet ist.

Frühes Pech auch für Uwe Baldes, der bereits nach knapp 4 Minuten von einem Motorschaden gestoppt wird, dann aber blitzschnell den Motor wechselt und nur knapp 6 Minuten später schon wieder auf der Strecke ist. Probleme auch für den anfangs führenden Karl-Heinz Meister, den ein seltsam laufender Motor zur Aufgabe zwingt. Ebenfalls nicht vom Glück verfolgt ist Michael Salven, der mit einem leeren Empfängerakku strandet und diesen wechseln muss. Derweil dreht Jörg Baldes mit seinem Mugen MRX-5 unauffällig seine Runden und kann die Führung übernehmen. Auf Platz 2 folgt ihm ein sehr gut aufgelegter Jean-Pierre Rönicke, der seinen Mugen MRX-5 gekonnt durch den Dormagener Betonkanal steuert. Michael Salven kann sich nach beherzter Fahrt wieder bis an P3 vorarbeiten und komplettiert damit das Podium dieses dramatischen Finales, denn noch in der Auslaufrunde überfährt Jean-Pierre Rönicke eine Curb, wodurch sein Fahrzeug in die Luft fliegt und auf der Geraden landet. Uwe Baldes hat keine Chance dem auf der Gerade liegenden Auto auszuweichen und trifft bei hohem Tempo mit seinem MRX-5 den Wagen seines Markenkollegen. Nach heftigem Crash bleiben zwei stark beschädigte Fahrzeuge zurück und trüben das bis dahin durchweg positive Gesamtbild dieser Veranstaltung.

RMV-Deutschland

5. Lauf Nitro West >>VG8 << beim MCK Dormagen

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Jörg BaldesXceedContact10830:02.082
2.Jean-Pierre RönickeNovarossi10730:15,989
3.Michael SalvenSerpentXceedXceed10530:02,301
4.Ralf VahrenkampSerpentNovarossiXceed10230:15,262
5.Alain LevyOrcanXceed9930:12,096
6.Uwe BaldesOrcanContact9030:07,111
7.Karl-Heinz MeisterSerpentXceedXceed5120:25,415
8.Jürgen HennemuthSerpentXceedXceed4412:36,675
9.Thilo Tödtmann1708:55.707
10.Ingo OdenthalSerpentNovarossi1604:28.735

Auch in der HC 8 gibt es durch Reinhard Zick einen Sieg für Mugen. Auf den weiteren Plätzen folgt Luigi Pili mit Xray aus den Niederlanden vor Sebastian Scheidweiler.

Das Finale des KWC wird zur sicheren Beute von Carsten Prüßmann. Mit 3 Runden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Sebastian Barlak konnte er die Power seines RB R3 Motors voll nutzen. Das Podium wurde komplettiert von Melvin Diekmann, der sich damit gehen Routinier Holger Wittek an P4 durchsetzen konnte.

Mit der Siegerehrung ging ein wunderbares Rennwochenende zu Ende und auch die VG-Saison ist damit im SK-West abgeschlossen. Die VG-Gemeinde sieht der Saison 2012 bereits voller Erwartung entgegen, wenn es eine Neuauflage des so erfolgreichen und beliebten NW-Masters geben wird.

Quelle … Rennbericht: Dieter Fleischer sowie auch Rennbilder: Reiner Seelen & Nitro-West

{lang: 'de'}
19.10.2011 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page