26.Mrz

3 Nationen Freundschaftsrennen OR8 in Purmerend 2012

0

Vom 17. bis 18. März 2012 fand auf der Vereinsstrecke des MVW Purmerend in Nordholland das sogenannte „Drei-Nationen-Rennen“ statt, dass den Charakter eines Freundschaftsrennens hat und bei den Fahrern aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland sehr beliebt ist. Entsprechend gut war die Veranstaltung besucht und mit insgesamt 70 Teilnehmern fand sich ein starkes Fahrerfeld zusammen. Das Areal auf dem sich die Strecke befindet ist zwar relativ klein, jedoch unmittelbar an einem sehr großen Parkplatz gelegen, so das für das Fahrerlager, die Zuschauer und angereiste Camper genügend Platz zur Verfügung stand.

Die Arbeiten an der Strecke, die nun über ein neues Layout verfügt, konnten erst kurz vor Rennbeginn abgeschlossen werden. Der neue Streckenverlauf ist nun sehr abwechslungsreich und durchsetzt mit schnellen und langsamen Teilen und nach einer sehr genauen Streckenbegehung fielen uns besonders die zahlreichen, völlig neu gebauten Sprungkombinationen auf. Es war schnell klar, dass die neuen Sprünge einen Großteil der Fahrer besonders fordern würden und so war es wenig verwunderlich, dass der eine oder andere Fahrer während des gesamten Wochenendes doch so seine Probleme mit den Sprungkombinationen hatte.

Den ganzen Samstag über konnte bei wunderbar warmem und sonnigem Wetter ausreichend trainiert und die Fahrzeuge auf die Strecke abgestimmt werden. Nach der obligatorischen Fahrerbesprechung wurde der erste Vorlauf bei strahlendem Sonnenschein bereits am Samstag nachmittag gegen 17:00 Uhr gefahren. Dieser erste Qualifikationsdurchgang zeigte bereits mehr als deutlich, wer von den deutschen Fahrern auf dieser Strecke sehr gut zurecht kam und entsprechend schnell war. Daniel Reckward konnte sich mit einem fehlerfreien Lauf problemlos Platz 1 erkämpfen. Abdullah Kilic wurde zweiter, gefolgt von Jeffrey Halsema auf Platz 3. Somit waren die ersten drei Positionen fest in der Hand der Mugen Piloten vom RMV-Rennteam. Nach Ende des ersten Vorlaufdurchgangs konnte im Anschluss daran noch bis 20:00 Uhr trainiert werden.

Leider blieb uns das am Samstag noch sehr schöne Wetter nicht treu und in der Nacht zum Sonntag regnete es, was der Teppichbahn des MVW Purmerend nicht sonderlich gut bekam. Wie schon von einigen Fahrern befürchtet, war der Teppich dermaßen nass, dass sich die Bedingungen im Vergleich zum Vortag deutlich schlechter präsentierten und demzufolge auch keine Verbesserungen in der Qualifikationsrangliste mehr möglich waren. Letztendlich schafften es 6 Holländer, sowie 6 deutsche Fahrer ins 30 minütige Finale und im Hinblick auf die Nationenwertung war also für Spannung gesorgt.

Jeffrey Halsema, Bart Mullink, Kay Koops und Daniel Reckward erwischten einen sauberen Start und konnten sich schnell vom Rest des Feldes absetzen. Nach 14 Minuten übernahm Daniel die Führung und konnte diese auch halten. Kurz vor dem Ende machte Jeffrey Halsema noch einmal Druck und kam etwas näher an den Führenden heran. Daniel Reckward zog noch einmal alle Register seines Könnens und fuhr ebenfalls schnelle Runden und hielt den Abstand mit 5 Sekunden, sodass Jeffrey ihn nicht noch einmal hätte gefährden können. Somit stand nach 30 Minuten Daniel Reckward vor Jeffrey Halsema und Bart Mullink als Sieger dieses Rennens auf einer sehr anspruchsvollen Strecke fest. Für das RMV-Rennteam war das Rennwochenende ein voller Erfolg, das mit einem fantastischen Ergebnis gekrönt wurde:

RMV-Deutschland

Finallauf Buggy beim MVW Purmerend 2012

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Daniel ReckwardSchumacher5630:00.141
2.Jeffrey HalsemaSchumacher5630:05.338
3.Bart MullinkTLRNitrotecSchumacher5630:27.070
4.Kay KoopsJQAlphaSchumacher5530:06.670
5.Jordy VelderSchumacher5430:03.176
6.Tim StieweSchumacher5430:11.719
7.Maik WieswegSchumacher5330:11.241
8.Burak KilicSchumacher5330:17.594
9.Paul GeelenSchumacher5330:17.961
10.Matthias ReckwardSchumacher5330:20.254
11.Richard LootsSchumacher5230:15.834
12.Henrik SteinerTLRNitrotecSchumacher2214:05.818

 
Somit war Mugen Seiki auch außerhalb des Finales erneut das dominierende und meist gefahrene Fahrzeug, dass insbesondere bei den schwierigen Sprungkombinationen seine Stärken ausspielen konnte.

Abgerundet wurde das Ergebnis dieser Veranstaltung noch durch die Tatsache, dass nicht nur der Sieg im Finale durch Daniel Reckward nach Deutschland ging, sondern auch wie bereits im Vorjahr die Nationenwertung von den Deutschen Fahrern gewonnen wurde – gut gemacht!

Quelle … Rennbericht: Michel Velder sowie Rennbilder: Skinny Winny Racing Team

{lang: 'de'}
26.03.2012 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page