10.Mai

Erster SK-Lauf West 1:8 OffRoad + Brushless Cup in Oberhausen

1

Am ersten Maiwochenende vom 05. bis 06.05 fand auf der permanenten OffRoad Strecke der Stoppelhopser Oberhausen der erste SK-Lauf der Gruppe West zusammen mit einem Freundschaftsrennen zum 1:8 Brushless Cup statt. Die Elektrofraktion unter den OffRoad Fahrern wird ja immer stärker, so dass diese Klasse zunehmend an Bedeutung gewinnt und der Zuspruch der Fahrer steigt. So war es wenig verwunderlich, dass immerhin 50 Fahrer ihre Nennung zum Brushless Cup abgaben und auch ich wollte die Gelegenheit nutzen, um mich auf die Deutsche Meisterschaft in dieser Klasse vorzubereiten. Somit verzichtete ich auf einen Start bei den Nitro-Buggys und konzentrierte mich voll und ganz darauf, mich an meinen neuen Mugen MBX-6 ECO zu gewöhnen, den ich erst am Mittwoch vor dem Rennwochenende erhalten und mit einer Tekin-Brushlesseinheit versehen hatte.

Sehr hoch war aber auch der Zuspruch der Nitro-Fahrer, die mit über 70 Nennungen erneut sehr stark vertreten waren und mit 124 Startern zeigte diese Veranstaltung, dass sich die OffRoad Klassen einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen. Die bekannte und sehr beliebte OffRoad-Strecke der Stoppelhopser präsentierte sich auch an diesem Wochenende einmal mehr als eine der schönsten Anlagen dieser Art und war mit einem neuen Lehmuntergrund optimal präpariert.

Ich wollte das Rennen im Brushless Cup wie gesagt als Vorbereitung zur DM nutzen und da ich als amtierender Deutscher Meister automatisch für die DM OR8 qualifiziert bin, konnte ich problemlos auf einen Start bei den Nitro-Buggys verzichten. Bei den anderen Brushless-Fahrern wurde ich zwar schon im Vorfeld des Rennens als haushoher Favorit gehandelt, doch meine Devise lautete in erster Linie Spaß haben und vor allen Dingen ankommen. Trotz der mir zugedachten Favoritenrolle war ich mir vollkommen darüber im klaren, dass es kein leichtes Rennen würde, starten doch im SK-West eine ganze Anzahl sehr guter Elektro-Piloten, die ihr Handwerk durchaus verstehen und die es zu bezwingen galt. Meinem MBX-6 ECO hatte ich kurzerhand einfach das SetUp vom WarmUp eine Woche vorher in Bischofsheim verpasst, das auf Anhieb hervorragend funktionierte. Auch die Nitro Klasse war mit klangvollen Namen wie Jörn Neumann, Marcel Guske und Maik Wiesweg hervorragend besetzt und es versprach dort ebenfalls sehr spannend zu werden.

Leider machte uns das Wetter zumindest am Samstag einen Strich durch die Rechnung, da es eigentlich den ganzen Tag regnete und kein Training möglich war. Dennoch konnte ein Vorlauf gefahren werden und wir hofften dann alle gemeinsam, dass der Wettergott für den Sonntag ein Einsehen haben möge. Die angekündigte Besserung für den Sonntag trat dann auch tatsächlich ein und die verbliebenen Vorläufe und Finale konnten normal gefahren werden.

Link zum Videokanal: >> Hier seht ihr nochmals eine schöne Zusammenfassung vom Rennwochenende. Viel Spaß dabei! <<

Mein MBX-6 ECO funktionierte vom ersten Meter an absolut perfekt und ich konnte mir in der Qualifikation letztendlich auch die TQ-Position sichern. Auch das Halbfinale stellte mich nicht vor größere Probleme und ich freute mich sehr auf das mit einer Laufdauer von 12 Minuten angesetzte Finale. Hier stürmte Chris Kamman mit seinem Mugen MBX-6 ECO sofort von der Pole aus an die Spitze des Feldes und fuhr allen auf und davon. Er zeigte ein wahres Feuerwerk seines Könnens und konnte dieses Finale am Ende hochverdient und absolut ungefährdet gewinnen. Ich konnte nach einem Gerangel in der Startphase, wodurch ich zwischenzeitlich bis an die letzte Position zurückfiel, am Ende die zweite Position erkämpfen und war hochzufrieden mit meiner Leistung und den für die DM gewonnen Erfahrungen. Starker dritter wurde Christian Hahlen, der erst eine Woche vor dem Rennen auf einen Mugen MBX-6 ECO gewechselt war und hier auf Anhieb ein hervorragendes Ergebnis mit seinem neuen Fahrzeug herausfahren konnte. Somit gingen alle drei Podiumsplatzierungen an Mugen Seiki, was uns bei RMV Deutschland natürlich ganz besonders glücklich macht.

RMV-Deutschland

Finale 1:8 OffRoad Brushless Cup in Oberhausen

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Chris KammanRipperAKA19 12:16.810
2.Daniel ReckwardTekinAKA19 12:36.390
3.Christian HahlenLRPAKA18 12:12.570
4.Björn SievertKyoshoOrionAKA18 12:15.970
5.Julian HeitjanKyoshoOrionAKA17 12:01.120
6.Michael ThammKyoshoOrionAKA17 12:05.350
7.Kristian SaweraAssociatedACEAKA17 12:14.080
8.Giuseppe PulicanoLRPAKA17 12:14.570
9.Nicolai OswaldOrionAKA17 12:27.750
10.Joachim KrappKyoshoOrionAKA17 12:28.930

 
Auch die Nitro-Fahrer zeigten exzellenten Sport und ein mitreißendes Finale über 20 Minuten. Es entbrannte ein sehenswerter Kampf zwischen Jörn Neumann, Maik Wiesweg und Marcel Guske in dessen Verlauf sich Guske schließlich an die Spitze vorarbeiten und das Rennen bis zwei Minuten vor der Zielflagge anführen konnte. Dann wurde er jedoch leider durch einen äußerst seltenen und kuriosen Tankdefekt gestoppt, womit sein Traum vom Sieg ausgeträumt war. Jörn Neumann übernahm die Führung und gewann das Rennen, wobei aber auch das Ergebnis des Nitro-Finales eine beeindruckende Präsenz unserer Produkte aufwies. 8 Mugen-Fahrzeuge, 5 RB-Motoren, 6 Fahrer mit den brandneuen Tourex X300 Reifen und 3 Fahrer mit RB Scorpion-Reifen im Finale – Mehr geht eigentlich nicht.

RMV-Deutschland

Finale SK-Lauf West 1:8 OffRoad in Oberhausen

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Jörn NeumannDurangoPiccoJConcept31 20:09.300
2.Maik Wiesweg31 20:22.410
3.Marcel Guske30 19:29.050
4.Lukas StrothmannAgamaAlpha30 20:12.830
5.Christian WardaLRP30 20:17.860
6.Rene van Schaijk30 20:19.450
7.Christian KösterBullitt30 20:25.880
8.Christian BesslerBullitt30 20:28.500
9.Matthias Reckward30 20:38.680
10.Marcel Müller27 18:38.770

 
Es bleibt der Blick zurück auf eine super durchgeführte Veranstaltung, bei der die Rennleitung sicher in den Händen von Reiner Wiesweg lag, der stets alles im Griff hatte. Außer ein paar kleineren Problemen mit der Zählschleife, wovon auch ich betroffen war, gab es keine besonderen Vorkommnisse und alles lief nach Plan. Die Zeitnahme wurde erstmals von zwei neuen Vereinsmitgliedern durchgeführt, die bei ihrer Premiere einen tollen Job gemacht haben. Lediglich mehr Durchsagen zum Rennverlauf wären an manchen Stellen hilfreich gewesen, was sich jedoch ganz sicher im Laufe der nächsten Veranstaltungen noch ändern wird.

Quelle … Rennbericht: Daniel Reckward sowie Rennbilder: Reiner Seelen

{lang: 'de'}
10.05.2012 von admin Zurück

Kommentare

  1. Schöner Bericht über die Rennen in Oberhausen!!! Das hab ich noch gefunden, alle Laufergebnisse: http://www.stoppelhopser-oberhausen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=62&Itemid=85


    Patrick Andrae



Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page