24.Aug

Hintergrundinformationen + Setup vom OR8 Rennen in Osterhofen

2

Liebe OffRoad Racer, nach dem ersten OffRoad-DM Lauf in Osterhofen habe ich viel Feedback erhalten und das Interesse am Setup meines Mugen MBX-6R EU und meinen Erfahrungen war recht groß. Aus diesem Grund möchte ich daher die Gelegenheit nutzen und euch an dieser Stelle mit einigen TechTipps und Hintergrundinformationen versorgen.

Okay das Finale ging über 30 Minuten und wie in unserem ausführlichem Rennbericht bereits angedeutet lief es ja nur dort im Grunde nicht so gut, aber bis dahin mein hier als PDF-Datei verfügbares Setup letztendlich perfekt zur Strecke passte und ich so attackieren konnte, wie ich es mir gewünscht hab.

Ein bestimmender Faktor in Osterhofen war die Tatsache, dass sich die Grippverhältnisse der Strecke im Laufe des Rennveranstaltung stark veränderten. Am Freitagmorgen war durch die Nachtfeuchtigkeit die Haftung dort sehr gut, fuhren somit zu Anfang die fertigverklebten RB Speedline Typhon in der Soft-Mischung. Im Laufe des Tages ließ dann aber der Gripp recht stark nach und zum Nachmittag hin wurde die Strecke sehr rutschig. Mein MBX-6R EU ging morgens schon sehr gut und ab Mittag wechselte ich auf den RB Speedline Furios und erhielt etwas an Speed sowie Stabilität. Aufgrund der gewonnen Erkenntnisse hatten wir für Samstag vor,  die Qualifikation damit zu bestreiten, aber es kam noch eine wichtiger Punkt dazu. Die Strecke mit ihrem hartem Lehmuntergrund brach an einigen Stellen auf und die Temperaturen stiegen und stiegen an die gut 35 Grad. Mein Bruder Matthias entschloss sich, mich mit den RB Speedline Dragon in der Medium-Mischung zu starten und damit war noch mehr Gripp vorhanden. Im Fahrerlager wechselten nun von Stunde zu Stunde auch viele andere Piloten auf den RB Speedline Dragon oder Furios. Das war eine Überraschung für uns. Am Sonntag gut gelaunt, fuhren wir zur Strecke und die Finals standen an. Kurz vor unserem 10 minütigem Training des Halbfinals wechselten wir bei unserem Mugen MBX-6R EU die Gesamtübersetzung von 14er Kupplungsglocke und 46 Hautpzahnrad auf noch länger mit dem 44er. Dadurch war der Mugen noch einfacher zu fahren und hatte duch die neue Steilwandkurve noch mehr Speed. Okay danach musste man auch ordentlich den Anker werfen – Vollbremsung war nötig um die nächste Kurven auch noch zu treffen! Schon nach dem Start des Finales fuhren Jörn Neuman und ich dem Rest des Starterfeldes davon. Na ja, und den Rest der Geschichte kennt ihr ja schon!

Link zum Download: >> Daniel Reckward Setup Sheet Osterhofen 2012 <<

So ist es aber nun mal im Rennsport und an manchen Tagen gewinnen halt die anderen, aber ich habe dennoch den Fahrerstand mit einem guten Gefühl verlassen, denn ich bin mir sicher, das Beste aus dem Auto und der Situation herausgeholt zu haben. In diesem Sinne bis kommende Woche beim 2.Lauf zur Deutschen Meisterschaft in Brombachsee.

Euer Daniel Reckward

{lang: 'de'}
24.08.2012 von admin Zurück

2 Kommentare

  1. @ Robert: Ich sag nur üben,üben,üben und nochmals üben, das wird schon:)
    @ Swen: Du hast Recht mit Stefan Scheuenpflug. Hat ihn jemand danach kontrolliert wegen Doping [lach]


    Daniel Reckward



  2. Hallo Thilo ich freue mich dich in Dormagen bei DM VG8 wiederzusehen. Komme dorthin mit Daniel und Kameraequipment!


    Reiner Seelen



Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page