03.Jul

5. Lauf zur Schweizermeisterschaft 1:8 OffRoad in Gland

3

Am Wochenende vom 29. bis 30. Juni 2013 fand in Gland im Kanton Waadt der fünfte Lauf zur 1:8 OffRoad Schweizermeisterschaft statt. Für das Rennen hatten sich insgesamt 105 Fahrer von Amateur bis Expert angemeldet.

Am Freitagabend sind wir um 19:00 Uhr in Gland angekommen. Zuerst haben wir gemütlich unser Zelt aufgestellt, damit wir für Samstag einen guten Platz sichern konnten. Danach sind wir kurz aufs Podium, um die Piste anzuschauen. Aus meiner Sicht ist es wohl die schönste und technisch interessanteste Strecke der Schweiz. Am Samstagmorgen sind wir dann um 08.00 Uhr auf dem Streckengelände angekommen und haben unser Material vom Auto ins Zelt transportiert. Wettermässig war der Samstag regnerisch und ein Fahren schien noch unsicher.

Nach der Fahrerbesprechung ging es am Samstag dann mit dem Training los. Aufgrund des Regens trauten sich das Training nur wenige zu. Anschliessend ging es mit dem ersten Qualilauf los. Aufgrund des anfallenden Regen wurde die Strecke immer nasser und es begannen sich sogar kleine „Seen“ zu bilden. Trotzdem haben sich einige Fahrer zum ersten Qualirennen getraut, so auch ich! Nach dem ersten Vorlauf lag ich in der Zwischenrangliste auf Platz 2. Mein Bruder Philippe war bei der Kategorie Amateur mit seinem Mugen MBX-7 sogar auf Platz 1. Nach dem doch starken Regenfall hat man beschlossen für Samstag aufzuhören und einen zweiten Vorlauf auf Sonntagmorgen zu verlegen. Der Streckenuntergrund war Naturerde. Diverse Sprünge und Kombinationssprünge machten die Strecke einfach zum Genuss.

Erneut bin ich beim Mugen MBX-7 das neue ADS-System von RB gefahren. Befüllt mit vorne 800er Öl und hinten mit 700er Öl. Reifenmässig bin ich die RB Scorpion (Soft) gefahren. Der RB BXR Motor mit dem Reckward-Tuning EFRA 2041 Turbo Resorohr lief erste Sahne. Ich bin begeistert von der Leistung und Zuverlässigkeit der RB Motoren. Die Spritschläuche bin ich normal lang gefahren ohne Umwege. Bei zu langen Spritschläuchen bzw. Abgasschlauch empfand ich den Motor schwieriger zum Einstellen bzw. beim Nachtanken konnte es zu Motorabstellern kommen.

Am Sonntagnachmittag zeigte sich endlich die Sonne und die Strecke trocknete ab. Nach den Vorläufen befand ich mich auf dem vierten Rang und war somit direkt im Halbfinale. Alle Finalläufe gingen über eine Laufdauer von jeweils 20 Minuten. Vor meinem Halbfinale war ich zuversichtlich und hoffte dieses Mal schwer auf den Finaleinzug. Am Start bin ich sehr gut weggekommen doch kam es dann noch in der ersten Runde in einer Kurve zu einer Berührung mit einem anderen Fahrer. Dabei hat sich mein vorderer Karosserie-Splint gelöst. Ich musste dann bereits nach einer Runde in die Boxengasse um einen neuen Splint zu holen, da sich die Karosserie ansonsten beim Beschleunigen immer hochstellte. Zudem kamen noch einige Fahrfehler dazu und bin dadurch mit dem neunten Rang leider ausgeschieden.

RMV-Deutschland

Finallauf Buggy in Gland 2013

Ergebnis/Result
Pos.Fahrer/DriverLa./Con.Auto/CarMotor/EngineReifen/TyresR.Zeit/Time
1.Pittet JeremyKyoshoOrionAKA5945:24.504
2.Kallen JoachimKyoshoOrionAKA5845:12.350
3.Frischkopf RobinXray5845:43.293
4.Kummer RomanAgamaRedsBSR5745:02.281
5.Naldini DavidKyoshoOrionAKA5745:34.578
6.Dassanayake ChamKyoshoOSAKA5645:12.045
7.Zünd SvenNovarossiAKA5645:17.094
8.Zurfluh YaelTLRNovarossiProCircuit5645:21.194
9.Betticher Jean-MarcKyoshoNVisionAKA5645:23.232
10.Baltensperger DidierHot BodiesOrionAKA5645:37.384
11.Heim MarcBergonzoniPiccoLouise5645:41.653
12.Hess PatrickNVisionAKA5444:18.215

 
Schlussendlich konnten sich aus den jeweiligen zwei Halbfinale die schnellsten 12 Piloten für das über 45 Minuten lange Finale qualifizieren. Im Finale zeigte Jeremy Pittet schon wieder seine Klasse und konnte sich erneut deutlich vom Feld absetzen und entschied somit auch den dritten Schweizermeisterschaftslauf für sich. Die Plätze zwei bis vier und fünf bis elf wurden in der letzten Runde entschieden.

Im Finale der Kategorie Amateur zeigte Philippe ein starkes Rennen. Mit seinem Start aus der 11. Position hat er sich mit dem Mugen MBX-7 auf den sensationellen dritten Rang vorgearbeitet. Gratulation an meinen Bruder.

Quelle … Rennbericht: Dominique Gross | Rennbilder: Philippe Gross
Hinweis “Alle Angaben ohne Gewähr”

{lang: 'de'}
03.07.2013 von admin Zurück

3 Kommentare

  1. Tolle Sache gut beschriben


    Daniel Stark



  2. Sehr schöner Rennbericht und Klasse das wir auch mal was von den Schweizern hören!


    Kerstin Bessler



  3. Wirklich ne tolle Sache!


    Roger Müller



Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page