23.Nov

Steckbrief RMV-Teamfahrer Max Kempchen, Jahrgang 1994

1

Kurzüberblick über die Bilderbuchkarriere eines vielversprechenden RC-Car Talents. RMV Deutschland möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, Max Kempchen für seinen vorbildlichen Einsatz innerhalb der letzten Jahre und in 2015 zu seinen hervorragenden Ergebnissen zu gratulieren. Matthias und Daniel Reckward hoffen sehr, dass dieser junge Fahrer seinen erfolgreichen Weg mit unseren Produkten fortsetzen kann und werden auch im kommenden Jahr alles daran setzen, unseren Teamfahrern, aber allen voran unseren Kunden ein jederzeit zuverlässiger und kompetenter Partner zu sein.

image2_maxkempchen2007 – 2011 | Wie alles begann
Mit 12 Jahren startet Max seine RC-Car Karriere. Sein erstes Fahrzeug ist ein Kyosho Mini-Z im Maßstab 1:24, den er bei den Fusselflitzern in Duisburg mit wachsender Begeisterung um die Strecke bewegt. Nach unzähligen lokalen Siegen bei Einzelrennen und Rennserien steigt 2009 das Interesse an Outdoor RC-Modellen. Über 1:10 Elektro Truggys führt sein Weg schlussendlich zu den 1:8 Rennbuggys mit Verbrennungsmotor. Nach ersten Erfahrungen mit Einstiegsmodellen folgte Ende 2011 die Anschaffung eines aktuellen Wettbewerbsmodells der Firma Mugen Seiki.

2012 | Einstieg in den Offroad RC-Car-Rennsport
Aus der geplanten Schnuppersaison wurde dann entgegen aller Planungen eine mehr oder weniger komplette NRW-Cup Saison. Das Kapitel „Mini-Z“ wurde beendet und die volle Konzentration galt fortan den Verbrenner Buggys im Maßstab 1:8 und den nun deutlich stärkeren Gegnern. Die ersten Erfolge ließen ebenfalls nicht lange auf sich warten und mit einem zweiten, zwei vierten, sowie zwei fünften Plätzen konnte am Ende der zweite Gesamtrang der Hobbywertung und damit der unmittelbare Aufstieg in die TOP-Klasse errungen werden.

2013 | Turbulenzen 
Es folgt die zweite, nun vollständige Saison im NRW-Cup, während der sich Max langsam aber sicher an das Niveau der TOP-Fahrer herantastet. Nach einem schwierigen Start werden die Ergebnisse zum Ende der Saison hin besser und es kann schlussendlich der fünfte Gesamtrang in der TOP-Klasse erkämpft werden. Gegen Mitte der Saison erfolgt Wechsel ins Rennteam von RMV-Deutschland, was sich unmittelbar auf die Ergebnisse auswirkt.

2014 | Angriff
Mit einem engagiertem Team im Rücken und voll motiviert stehen für Max erneut alle NRW-Cup Rennen auf dem Programm. Nach einer sehr guten Leistung kann beim Lauf zum NRW-Cup in Langenfeld sogar der lange ersehnte erste Sieg herausgefahren werden. Darüber hinaus startet Max bei den Läufen zur Sportkreismeisterschaft und erstmals auch beim stark besetzten Warm Up in Bischofsheim gegen internationale Konkurrenz.

2015 | Same procedure as last year ?
Es folgte die mittlerweile vierte NRW-Cup Saison in Folge. Zusätzlich standen Teilnahmen an 2 SK-Läufen OR 8 mit erfolgreicher Qualifikation zur DM und die Teilnahme an 2 SK-Läufen ORE8B mit ebenfalls erfolgreicher Qualifikation zur DM auf dem Programm. Darüber hinaus war Max auch in 2015 mit Starts bei der Mugen Seiki Challenge in Reims (FR) und erneut beim Warm-Up in Bischofsheim auf internationalem Parkett unterwegs. Die Läufe zur OR-DM in Schwedt und Coesfeld waren leider von technischen Problemen geprägt und verliefen wenig zufriedenstellend. Die Elektro- DM in Bistensee nahm nach einem schlechten Beginn mit einer sehenswerten und beherzten Aufholjagd von Platz 48 aus dann doch noch einen versöhnlichen Verlauf und endete mit dem hervorragenden vierten Gesamtrang. Zusätzlich gelang die Titelverteidigung in der TOP-Klasse des NRW-Cups und erstmalig der Gesamtsieg in der NRW-Cup Gesamtwertung und somit der Erhalt des begehrten großen Wanderpokals.

2016 | Auf zu neuen Ufern
Nach einigen erfolgreichen Jahren im NRW-Cup steht das Engagement für die Saison 2016 derzeit auf dem Prüfstand. Geplant sind mehr internationale Rennen, wie z.B. die Teilnahme am Neo Race in Harper Adams (GB) und an der Mugen Seiki Challenge in Frankreich. Darüber hinaus stehen auch Starts bei ausgesuchten Rennen anderer nationaler Rennserien, wie Hessencup, Weser-Ems-Cup oder auch SH-Cup zur Diskussion. Es bleibt also spannend, wobei sich mit der Tendenz zu mehr internationalen Veranstaltungen bereits eine klare Richtung abzeichnet.

{lang: 'de'}
23.11.2015 von admin Zurück

Kommentare

  1. Ja so vergeht die Zeit , beim Mini Z hatte ich die Nase noch vorne , aber jetzt muss ich mich immer wieder geschlagen gegeben. Aber ich freue mich immer wieder wenn Max ein Rennen gewinnt , weil er es mehr als verdient hat. Mach weiter so Max.


    Dirk Kirchwehm



Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page