13.Jun

Project 4-X – Neuer 1:10 Tourenwagen von Serpent

0

In der Rennszene ist es seit geraumer Zeit ein offenes Geheimnis und nun hat der holländische Traditionshersteller Serpent die ersten Informationen zum voraussichtlich im August dieses Jahres pünktlich zur Weltmeisterschaft in Peking erscheinenden neuen 1:10 Elektro-Tourenwagenchassis, dass bisher noch auf den vielsagenden Namen „Project 4-X“ hört, veröffentlicht. Der aktuell von verschiedenen Teamfahrern abschließend getestete Prototyp erregt über seinen kryptisch anmutenden Namen hinaus aber durchaus auch in anderen Bereichen großes Aufsehen, denn in technischer Hinsicht sind viele Details dieses neuen Tourenwagens durchweg revolutionär und heben sich deutlich von der Masse ab.

Das vom deutschen Teamfahrer David Ehrbar entwickelte Fahrzeug setzt dabei in erster Linie auf ein völlig neues Aufhängungssystem mit innenliegenden Dämpfern und Stabilisatoren, die über kugelgelagerte Umlenkhebel und Zugstreben angelenkt werden. Auf diese Art konnte neben einer Entkopplung von Zug- und Druckstufe ein extrem tiefer Schwerpunkt realisiert werden, was sich auch optisch in einer radikal flachen Anordnung aller Fahrwerkskomponenten wiederspiegelt. Im Sinne einer geringeren Anzahl von nötigen Ersatzteilen sind die an Vorder- und Hinterachse verwendeten Teile weitgehend identisch, während die „umgekehrt“ arbeitende Lenkung für stabilere Verhältnisse beim Ackermann sorgt. Trotz der technisch aufwändig gestalteten Aufhängung ist ein einfacher Zugriff auf die Dämpfereinheiten und deren schneller Tausch möglich und auch die Einstellung der Bodenfreiheit kann schnell und einfach über jeweils eine einzige Schraube vorgenommen werden. Abgerundet wird die mustergültige Servicefreundlichkeit dieses revolutionären Tourenwagens durch eine sehr einfache Möglichkeit des Aus- und Einbaus der vorderen mit Blades ausgestatteten Starrachse und des ebenfalls kpl. neuen hinteren Kegelraddifferenzials.

Das auf den ersten Blick kompliziert anmutende Layout des neuen Serpent-Tourenwagens erschließt sich nach einigen Erklärungen aber auf einfache Art und wird nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung für deutlich bessere Fahrleistungen und ein einfacheres Arbeiten am und mit dem Fahrzeug sorgen. Der neue „Project 4-X Prototyp“ wird bereits seit über einem Jahr von den Serpent-Teamfahrern bei verschiedenen Veranstaltungen ausgiebigen Praxistests unterzogen und zur Serienreife gebracht. Die bisher erzielten Ergebnisse sind extrem positiv, was nicht zuletzt durch den beim letzten ETS-Rennen von Viktor Wilck errungenen sechsten Gesamtrang in der Modified-Klasse untermauert wird. Der „Project 4-X Prototyp“ zeigte dabei einen beeindruckenden Speed und eine sehr konstante Leistung bei jederzeit einfacher Fahrbarkeit.

Serpent wird in Kürze weitere Informationen zum „Project 4-X“ in Form von Bildern, Videos und Textmaterial veröffentlichen, während die Teamfahrer an den letzten Feinheiten arbeiten, um zum Verkaufsstart ein perfekt funktionierendes Fahrzeug präsentieren zu können. Die aktuellen Fotos zeigen eine noch nicht finale Vorserienversion des „Project 4-X Tourenwagens“, bei dem sich insbesondere die Farbe der eloxierten Teile ändern wird. Der nächste Renneinsatz des „Project 4-X Prototypen“ ist für das ETS-Rennen in Luxemburg geplant, bei dem das Fahrzeug von David Ehrbar und Viktor Wilck gefahren werden wird. Auch nach der Markteinführung des „Project 4-X Prototypen“ werden für die Liebhaber eines klassischeren Fahrzeuglayouts weiterhin verschiedene Versionen des Serpent Eryx 411 4.0 mit Aluminium- oder Carbonchassis erhältlich sein.

RMV Deutschland – We’ve got the Speed!

{lang: 'de'}
13.06.2016 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page