27.Apr

11. Osterhasenrennen beim La Speedway Racing Club in Landshut

0

Schon traditionell veranstaltet bei uns im Süden der LA Speedway Racing Club das alljährliche Osterhasenrennen – das erste Outdoor Rennen der Saison. Und auch dieses Jahr folgten dem Aufruf wieder rund 100 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich. Gefahren wurde in den Klassen OR8 und OR8E. Als Besonderheit gab es nach den Vorläufen und Subfinals auch dieses Jahr wieder eine A,B,C…..Finaleinteilung für beide Klassen. Zusätzlich auch schon traditionell ein Dash for Cash. In diese Wertung kommen alle Teilnehmer die in den Finalläufen in Ihren Rundenzeiten eine Schapszahl erreicht haben – z.B. 41,222.

Wie immer war die Strecke bestens vorbereitet und präpariert – so wie die gesamte Anlage des LA Speedway. Wie immer perfekt. Samstag Vormittag standen 3 Trainingseinheiten auf dem Program aus denen auch die Vorlaufgruppen festgelegt wurden. Das Set up war bereits im Vorfeld gewählt – hinzu kamen die neuen HTD Differentiale sowohl im Elektro als auch im Verbrenner. Als Reifen entschieden wir uns für den AKA Impact in Ultra Soft und später am Nachmittag in Super Soft. Motorenseitig setzten wir auch hier aufgrund der teilweise engen Streckenführung mit anschließenden Sprungkombinationen auf den REDS R5 Team Edition. Nach den Trainingsläufen wurden dann 3 Vorläufe in beiden Klassen ausgetragen. Und für das Mugen Seiki Racing / RMV Team liefen diese durchweg erfolgreich ab. Carsten Keller, Sebastian Winterstein, Tom Sommer, Matthias Radspieler, Patrick Schweinzer, Andreas Niedermeyer alles samt erreichten das 1/2 Finale. Dazu noch unsere Fahrer in der Elektroklasse die auch hier direkt ins A Finale einzogen. So muss das sein – 5 Mugen Fahrer und 1 Serpent im Finale!

Die Finals wurden dann am Sonntag zunächst nach dem bekannten Aufstiegermodus ausgefahren. Anschließend standen dann die einzelnen Finalläufe (A,B,C….) auf dem Program. Und auch hier in den unteren Finalläufen durchweg ausgezeichnete Ergebnisse der Mugen Fahrer.Nach beherzten 1/2 Finals erreichten schlussendlich auch unsere Jungs souverän das Finale in beiden Klassen. Die Finals waren alles samt sehr spannend. Egal ob die Elo Finalläufe oder das Verbrenner Finale welches auf 30 Minuten festgelegt wurde.

Im Elo Finale konnte Sebastian mit seinem Mugen MBX7R ECO und Hacker Elektronik das Podium und damit Platz 2 erreichen. Mein Junior verpasste dieses knapp und holte sich den 4. Platz gefolgt von Hajo Sauer vom MSC Sand ebenfalls auf Mugen unterwegs.

Im Nitro Finale ging es von Beginn an sehr Eng zu Sache. Bis zum ersten Tankstop lagen 80% des Feldes innerhalb von 15 Sekunden. Im zweiten Teil konnte dann Patrick Schweinzer aus Österreich mit seinem MBX7R die Führung etwas ausbauen. Carsten Keller dagegen musste nach einem Fehler etwas abreissen lassen und machte sich drauf und dran die führenden wieder einzuholen. Sebastian Winterstein dagegen war etwas vom Pech verfolgt. Zwar war der Speed da jedoch muss er im letzten Drittel mit einem Defekt das Finale vorzeitig beenden. Auch Matthias Radspieler hatte im letzten Drittel mit dem gesamten Handling des Fahrzeuges zu kämpfen und fiel etwas zurück. Tom dagegen kam nach einem verhaltenen Start imnmer besser in das Finale hinein und fuhr bis auf Platz 6 vor. Am Ende ging der Sieg jedoch an das Team Patrick Schweinzer vom MSC Fehring. Für Carsten Keller reichte es nicht ganz auf das Podest. Platz 4 hiess es am Ende. Tom Sommer folgte auf Platz 6, Michael Winterberger auf 9, Matthias Radspieler auf 10 und Sebastian durch seinen Ausfall auf 13. Also durchweg erfolgreich auch aus Teamsicht für Mugen und Serpent aus dem Hause RMV Deutschland. Hinzu kommt noch die Auszeichnung von Tom zum Junior of the Race.

Danke nochmals an den LA Speedway für das wieder top organiserte OHR 2017. Alles hat gepasst. Und die Steckweck in Landshut gehören mit zu den leckersten J. Es hat mal wieder alles gepasst. Der Mugen MBX7R ist eine Bank, unser REDS R5 lief erstklassig und auch die AKA Impact waren wieder ein Volltreffer.

Quelle …
Rennbericht: Daniel Sommer
Rennbilder: Wintersberger/Sommer
Hinweis “Alle Angaben ohne Gewähr”

RMV Deutschland – We’ve got the Speed!

{lang: 'de'}
27.04.2017 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page