01.Sep

Nachlese zur Deutschen Meisterschaft VG8 beim MCC Rhein-Ahr e.V.

0

Vom 24.-27.08.2017 fand auf der technisch anspruchsvollen Rennstrecke des MCC-Rhein-Ahr in Bad Breisig die diesjährige Deutsche Meisterschaft 1:8 Verbrenner-Glattbahn statt. Insgesamt hatten 73 Teilnehmer genannt, 38 Fahrer in Klasse 1 (Elite) und 35 Fahrer in Klasse 2 (Expert). Am Donnerstag wurden sieben Trainingsläufe a 8 Minuten angesetzt. Am Ende des Tages stand ich in der Rangliste auf P2.

Mein Equipment aus ARC Auto, REDS-Diamond Motoreinheit, Power HD Servo und Tycoon Fuel funktionierten tadellos. Die Reds Motoren überzeugten gerade auf dieser Strecke durch Ihr starkes Drehmoment, da in vielen Passagen Motorpower aus unteren Drehzahlen benötigt wird. 22% aller Teilnehmer fuhren mit Reds-Motoren. Am Freitag wurden nochmals fünf Trainingsläufe angesetzt, danach standen die zwei Zeittrainings auf dem Programm. Nachdem die ersten vier Gruppen Ihre Zeittrainings absolviert hatten, öffnete Petrus seine Schleusen und es regnete immer weiter, die Rennleitung entschloss sich dann, die Zeittrainings nicht mehr zu fahren und nach langem hin und her, wurden die Vorlaufgruppen wie die Trainingsgruppen eingeteilt. Da in der Nacht zum Samstag noch heftige Gewitter die Bahn fluteten, wurde am Samstag der Start der Vorläufe um drei Stunden nach hinten verschoben. Gut war, dass die Rennleitung für alle Gruppen noch ein Training ansetzte, somit hatte jeder die Gelegenheit sich auf die neuen Verhältnisse einzustellen.

Nach Vorlauf 1 befand ich mich in der Rangliste auf P3 hinter Toni und Steven. In Vorlauf 2 wurde ich leider 3 Minuten lang von einem Teilnehmer geblockt und habe mir im Nachgang die Frage gestellt, warum steht da oben auf dem Fahrerstand ein Schiedsrichter. Nachdem die Temperaturen immer weiter stiegen, war in Vorlauf 3 und 4 kaum mit einer Zeitverbesserung zu rechnen, mittlerweile war ich in der Rangliste auf P5 abgerutscht. Somit musste im letzten und entscheidenden Lauf alles passen. Durch meine Startposition 2 in diesem Vorlauf konnte ich bereits in der Einführungsrunde meinen Markenkollegen P. Römer überholen und hatte somit freie Bahn und auch im weiteren Verlauf gab es keine Probleme und somit konnte ich mich auf Platz 2 vorschieben und hatte die Direktqualifikation für den Endlauf sicher.

Pünktlich um 8.45 starteten am Sonntag bei bestem Wetter die Finalläufe. Auch hier gab es spannende Rennen und Positionskämpfe. Die 1/8 und 1/4 Finalläufe gingen über 15 Minuten und die entsprechenden Halbfinale beider Klassen über jeweils 30 Minuten, auch hier musste ein Reifenwechsel mit einkalkuliert werden. Mein Start im Finale verlief gut und ich konnte mich direkt hinter Toni Gruber auf Platz 2 behaupten, nach dem ersten Tankstopp könnte ich sogar bis zur 55 Runde die Führung übernehmen und wir hatten nach den Erkenntnissen aus den Halbfinale unsere Strategie umgestellt, so das wir zwei komplette Reifenwechsel gemacht haben. In Runde 55 machten wir den ersten kompletten Wechsel, was sich im Nachhinein als falsch herausstellte. Hier hätten wir auch wie alle anderen nur einen einseitigen Wechsel machen sollen. Dadurch fielen wir auf Platz 4 zurück, die Platzierungen wechselten zwar hier und da noch mal, aber letztlich konnte ich die verlorene Zeit nicht mehr aufholen und musste mich am Ende mit Platz 4 zufrieden geben. Daher nochmals meinen Glückwunsch an D. Greiner, T. Gruber und M. Depta. Danke an meine Sponsoren und deren Support.

Ergebnisse | VG8 Klasse 1+2 findet man unter | DM VG8 @ Bad Breisig

Trotzdem möchte ich noch gerne einen Satz zum Thema „ Einheitsreifen“ verlieren. Seit Einführung der Einheitsreifen gibt es immer wieder Diskussionen über die dort angelieferten Reifen. So auch bei dieses DM, Weder Reifengrössen noch Shore Härten stimmten mit dem überein, was vom DMC in der Ausschreibung gefordert wurde. Es gibt mit Sicherheit auch Gründe, warum es so ist. An erster Stelle würde ich dafür das Thema“ Preise „ verantwortlich machen. Der Preis muss niedrig sein und viele wollen daran verdienen, was letztlich dazu führt, dass der Hersteller entsprechend auch eine andere Qualität an Reifen herstellt, als das, was man sonst von den Herstellern frei käuflich zu anderen Preisen erwerben kann. Zielführend ist dies für die Zukunft nicht und hier müssen auch von Seiten des Verbandes andere Prioritäten gesetzt werden. Was sagen die anderen dazu?

Quelle …
Rennbericht: Tobias Hepp
Rennbilder: Jill Salven, Rüdiger Hepp
Veranstaltungsort: Motodrom MCC Rhein-Ahr
Hinweis “Alle Angaben ohne Gewähr”

RMV Deutschland – We’ve got the Speed!

{lang: 'de'}
01.09.2017 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page