19.Sep

Deutsche Meisterschaft 1:8 Elektro Buggy im Czypu-Drom

0

Das Drehbuch hätte nicht besser geschrieben werden. Laurin Cyzpulowski der 13 Jährige aus dem RMV Junior Team holt auf seiner Heimstrecke mit dem Mugen MBX7R Eco den Titel zum Deutschen Meister und Deutschen Juniorenmeister – was für ein Blockbuster.

Vergangenes Wochenende war es endlich soweit – die einerseits geliebte und andererseits kritisch gesehene Deutsche Meisterschaft OR8E im Czypu Drom wurde ausgefahren. Geliebt von denjenigen die u.a. die letzten 4 Jahre mit erleben musste wie ausgerechnet die OR8E DM immer wieder von starken Regenfällen bestimmt wurde und die sich darauf freuten endlich eine wetterunabhängige sichere DM fahren zu können. Ja und dann gab es noch diejenigen die ganz und garnicht damit einverstanden waren die DM auf dieser Strecke durchzuführen, da Gerüchten zu Folge, die Sicht schlecht sei, oder die Strecke zu schmal sei, oder die Streckenführung zu schwierig oder oder. Und so kam es auch, dass „nur“ rund 45 Teilnehmer den Weg nach Bad Oeynhausen gefunden haben. Bei insgesamt 158 Teilnehmern die an den Sportkreismeisterschaften teilgenommen haben eine durchaus bescheidene Teilnnehmerzahl. Wie auch immer – allen daheimgebliebenen sei gesagt – es war aus unserer Sicht einer der besten OR8E Deutschen Meisterschaften, die es je gegeben hat. Seit Wochen hat sich das ganze Czypu Drom Team mächtig ins Zeug gelegt und bis ins kleinste Detail an alles gedacht. Die Strecke war perfekt vorbereitet und wurde extra für die DM nochmals neu präpariert. Kameras wurden überall aufgestellt um ein perfektes Live Timing zu bieten. Rennleitung, Zeitnahme und technische Abnahme – alles Tip Top und zu guter letzt das Catering mit Frühstück, gegrilltem und selbstgemachten Kuchen – Klasse. Und natürlich Bjarne unser Rennkommentator der mal wieder das Renngeschehen in die richtige Worte fasste.

Am Freitag standen insgesamt 6 Trainingsläufe auf dem Programm und wer schon mal im Czypu Drom war weiss, dass es besonders auf die Reifenwahl ankommt. Neben dem bekannten Sweep Micro Contact der sich auf den bisherigen Rennen im Czypu Drom bestens bewehrt hat gelang es Daniel Reckward von RMV noch den neuen Sweep Cellblock V5.0 mit zur DM zu bringen. Ein spezieller Reifen von Sweep Racing für harte staubfreie Streckenbeläge. Und wie der Micro Contact auch, funktionierte der Cellblock auf dieser Strecke hervoragend. Dabei ist er etwas weniger bissig als der Micro Contact, bietet jedoch einen ausgezeichneten Vortrieb. Schon nach den ersten Trainings zeigte sich ganz deutlich, dass der Mugen MBX7R Eco mit der Kombination mit Reds V8 Motor ggfs. Hacker Skalar sowie TenSoric Regler mit Sweep Reifen zu den schnellsten Elektro Fahrzeugen im Fahrerfeld zählte. Und so verwunderte es nicht, dass am Ende des Tages sich gleich 6 Fahrer aus dem RMV/Mugen-Rennteam in den Top 10 qualifizierten.

Nach zwei kurzen Trainingsdurchgängen in neuer Gruppeneinteilung am Samstag früh starteten dann auch gleich die Vorläufe. Und auch hier ein ähnliches Bild wie am Training. Carsten Keller und Laurin Czypulowski toppten Ihre Bestzeiten von Vorlauf zu Vorlauf. Dahinter Wiesweg, Reckward, Sieverts, Müller, Sommer alle samt in den Top 15 und auf Halbfinalkurs. Wow das konnte sich sehen lassen. Carsten Keller war es dann der den TQ für sich makieren konnte. Nur 2 Punkte dahinter auf Platz 2 Laurin.

Am Sonntag standen zunächst die Subfinals auf dem Program bevor später im Heart of America Modus der Deutsche Meister ausgefahren wurde. Und es ging eng her – verdammt eng. Teilweise waren es nur wenige Zentimeter, die den Ausschlag über das Weiterkommen gaben oder auch nicht. Schlussendlich konnte 5 Fahrer des RMV/Mugen-Rennteams das A Finale erreichen. 5 weitere fanden sich im B Finale wieder. Bis auf das A Finale welches 3x ausgetragen wurde, wurden alle anderen Finalläufe inklusive dem Junioren und +40 Finale 2x ausgetragen. Eine heiss diskutierte Variante, die aber am Ende genau die richtige Entscheidung war. Spannende Finalläufe und viel Fahrzeit für jeden Teilnehmer waren dadurch gegeben. Und spannend war es allemal. Gleich im ersten A Finale konnte sich Laurin deutlich vom Burak Kilic, der wie sein Bruder mit REDS V8 Power unterwegs war, absetzen. Carsten Keller hatte im Mittelfeld zu kämpfen, da er nach einem leicht verpatzten Halbfinale nur von Platz 5 ins A Finale starten konnte. Der Weg war also frei für Laurin, der mit sicherem Vorsprung den ersten Laufsieg mit neuem Rundenrekord nach Hause fahren konnte. Maik landete auf dem 3. Platz. Im zweiten A Finale hieß es dann zunächst für Burak alles oder nichts. Im Doppel kurz vor dem Waschbrett konnte er direkt in der ersten Runde an Laurin innen vorbei ziehen und führte fortan das Feld an. Laurin der sichtbar deutlich schneller war versuchte Runde um Runde an Burak vorbei zu fahren, doch der Agama Fahrer machte immer wieder die Türe zu und zwang somit Laurin in kleiner Fehler die ihn bis auf Platz 4 zurückfallen liessen. Doch der Jungster kämpfte sich wieder heran und lag rund 2 Minuten vor Schluss wieder im Diffkasten Buraks. Kurz vor Schluss des Laufes dann die entscheidende Szene. Am Doppel vor dem Waschbrett ein kurzer Aussetzer bei Buraks Agama. Darauf ein kurzer Gasstoss und ab ins aus. Der Weg war frei für Laurin der den Sack zu machte und auch das 2. A Finale für sich entscheiden konnte. Deutscher Meister 2017 OR8E Laurin Czypulowski.

Doch was war passiert? Burak berichtete später, dass er plötzlich mit einer Störung vom Empfänger zu kämpfen hatte und sein Buggy damit nicht mehr auf seine Lenk- und Gasvorgabe reagierte. Schade – aber da steckt man nicht drin. Auch das 3. A Finale lies sich Laurin nicht nehmen und entschied dies ebenfalls für sich. Dahinter auf Kyosho Philipp Lütgert der sich damit den Deutschen Vizemeister sicherte. Auf Platz 3 Burak der auch dieses Ergebnis in der Gesamtrangliste erreichte.

Ergebnisse | Livetiming von Bad Oeynhausen findet man unter | DM OR8E @ Czypu-Drom

Bei den Ü40 war es erneut Daniel Reckward der beide Läufe klar und deutlich für sich entscheiden konnte. Gefolgt von Stefan Petrich auf und Alexander Gehring. Heino Müller auf Platz 4 sowie Thomas Wernich, Holger Wittek und Thomas Gerber auf den weiteren Plätzen kompletierten auch hier das sehr gute Ergebnis des RMV/Mugen-Rennteams.

Bei unseren Jüngsten, den Junioren war ebenfalls Laurin der sich im ersten Finale deutlich durchsetzen konnte. Im zweiten Finale dagegen kam es zu einer kurzen Berührung zwischen Laurin und Burak welche Tom dann ausnutzen konnte der daraufhin das Feld anführte. Doch Laurin und Burak kämpften sich wieder zurück und so war am Ende erneut Laurin ganz vorne vor Burak, Berkan und Tom. Sophie Müller fuhr mit Ihrem Mugen auf Platz 6.

Die Sieger standen nach einem ereignisreichen und anstrengenden Finalsonntag fest. Und bis auf den Deutsche Meister Jugend, den sich die sympatische Nadine Langhammer sicherte, konnte das Team Mugen Seiki – RMV Deutschland in allen anderen Kategorien für sich entscheiden. Immer auf Mugen MBX7R ECO, immer auf Sweep Reifen und entweder mit Hacker oder REDS Power im Gepäck.

Mega Dankeschön an die Familie Czypulowski, das Team Czypu Drom und alle die mitgewirkt haben. Das war erstklassig. Danke auch an Ralf Bauer und den DMC für die gute und absolut richtige Entscheidung auch die B, C etc Finals 2x zu fahren. Das war nochmals das Tüpfelchen auf dem I. Und Besten Dank auch nochmals an RMV Deutschland und Mugen Seiki Europa für den perfekten Support mit Teile.- und Reifenversogung, der diesesmal den Deutschen Meister Titel einbrachte.

Quelle …
Rennbericht: Daniel Sommer
Rennbilder: Daniel Reckward
Ausrichter: DMC | Dachverband für den funkferngesteuerten Automodell-Rennsport
Veranstaltungsort: Czypu-Drom die Indoor Rennbahn
Hinweis “Alle Angaben ohne Gewähr”

RMV Deutschland – We’ve got the Speed!

{lang: 'de'}
19.09.2017 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page