18.Apr

Osterhasenrennen Landshut – Mugen MBX8 mit REDS WRX überzeugt

0

Letztes Wochenende stand endlich das erste Outdoor Rennen in Deutschland auf dem Program – das im Süden sehr beliebte Osterhasenrennen des LA Speedway. Davon zeugen auch die über 130 Nennungen aufgeteilt auf die Klassen OR8 und OR8E. Und wie immer war alles perfekt. Besonders beeindruckt waren allen Teilnehmer von der Aufbereitung der Strecke – einer echten Naturlehmstrecke. Diese befindet sich zwischenzeitlich auf dem gleichen hohen Niveau wie bekannte Pisten aus dem Süden Europas. Klasse gemacht LA Speedway.

Spannende Rennen für jede Leistungsklasse waren damit garantiert. Und mit der Kombination aus Vorläufen, Aufsteigerfinals und anschließendem Heart of America Prinzip (A, B, C….Finals) hatte auch noch jeder genügend Fahrzeit und sein eigenes Finale in dem er sich mit gleichschnellen Fahrern nochmals messen konnte. Pokale gab es für die ersten 3 jedes Finals plus für die besten 3 Junioren. Dazu wurde noch ein Dash4Cash in der Form durchgeführt dass alle mit einer Schnapszahl in der Rundenzeit am Ende einen Geldbetrag überreicht bekamen. Da zahlt man doch sehr gerne ein höheres Startgeld wenn man auch als Fahrer das geboten bekommt was der LA Speedway auf die Beine gestellt hat. Und wie gesagt die Anzahl der Teilnehmer zeigt, dass das der richtige Weg ist.

Wir möchten heute auf unser Rennpaket bestehend aus dem Mugen MBX8 und dem REDS WRX eingehen da gerade das Rennen hier gezeigt hat wie gut diese Kombination zu einander passt. Auf der einen Seite der neue Mugen MBX8 der mit Vortrieb und Fahrstabilität überzeugt. So nutzten wir z.B. auf dem sehr griffigen Belag in Landshut die Carbon Einsätze in den Querlenkern um die Power besser auf den Lehm zu bekommen. Zudem wurde damit auch das Fahrverhalten deutlich stabiler was sich z.B. auf der langezogenen Kurve nach Start und Ziel positiv bemerkbar machte. Hier fuhr unser MBX8 wie ein Schnürchen durch.

Auf der anderen Seite haben wir den neuen REDS WRX im Einsatz. Dazu die Reds Kupplung in der M Einstellung mit 2x Carbon und 2x Alu Backen. Und auch der WRX überzeugte auf der ganzen Linie. Egal ob von unten heraus oder auf der langen Geraden. Der REDS WRX hatte immer die Leistung verfügbar die gerade gebraucht wurde. Und das überhaupt nicht so brachial und unkontrollierbar. Ganz im Gegenteil – eine gleichmäßige Leistungsentfaltung ist eine der positiven Eigenschaften die uns besonders beim REDS WRX aufgefallen sind. Die Fahrzeit betrug knappe 9 Minuten was auch auf dieser Streckenführung absolut OK war.

Und das ganze spiegelt sich dann auch in der Rundenzeit wieder. Platz 7 in der Gesamtwertung nach den Halbfinals und eine Rundenzeit von 39,6 als schnellste Rennrunde im Finale belegen – die Kombination Mugen MBX8 und REDS WRX passen zusammen wie die sogenannte Faust auf´s Auge.

Alles in allem eine klasse Veranstaltung das diesjährige Osterhasenrennen. Einzig und allein das Nachtanken muss noch geübt werden. Mit ¾ vollem Tank fährt es sich halt nur noch 6 Minuten und dass geht sich in einem A Finale in einem Top Starterfeld nicht ganz aus. Diese Woche stehen also Tankstops üben auf dem Plan – fasst so wie beim Rennsport mit den großen Autos.

Quelle …
Rennbericht: Daniel Sommer
Rennort: LA Speedway Landshut
Hinweis “Alle Angaben ohne Gewähr”

RMV Deutschland – We’ve got the Speed!

{lang: 'de'}
18.04.2018 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page