05.Jul

Deutsche Meisterschaft 1:8 Truggy aus der Sicht von Daniel Sommer

0

It´s Truggy time – der Dinosauerier der OR8 Klasse….leider muss man sagen. Denn die OR8 Truggy DM beim MRC Meiningen hat Spaß auf mehr gemacht. Noch wenige Vereine und Rennserien bieten auf Ihren Veranstaltungen die Truggy Klasse in der Zwischenzeit noch an. Grund hierfür scheint ein immer weiter schrumpfendes Fahrerfeld in diesem Segment zu sein. Fragt man weiter begründen viele diesen Rückgang mit den hohen Kosten insbesondere bei den Reifen. 60-70.- EUR pro Satz sind in der Tat kein Pappenstiel. Zumal man an einem Rennwochenende je nach Strecke und eigenem Anspruch doch schon mal 3 Satz Reifen benötigt.  Und so dreht sich die Spirale weiter und weiter. Aufgrund der geringen Nachfrage sehen die Hersteller auch kein Potential für Preisreduzierungen und Interesse diese Klasse zu fördern. Und auf der anderen Seite schwindet die Anzahl der Fahrer. Umdenken ist also angesagt – und zwar schnell. Gegenüber 2017 waren es bereits rund 50% weniger Teilnehmer. Vielleicht wäre hier doch mal ein bezahlbarer Einheitsreifen eine mögliche Lösung dass uns diese Fahrzeugklasse erhalten bleibt.

Zum Renngeschehen….wer Meiningen kennt weiß um die Streckenverhältnisse – staubig, steinig und löchrig war es auch dieses mal. Dazu eine angenehme, trockene Wärme von rund 27 Grad über alle 3 Tage der DM. Es kam also wieder mal auf das Reifen- und Fahrwerkspaket besonders an. Der Mugen MBX7TR bietet hier beste Voraussetzungen. Den die Vorzüge des Buggy findet man auch im Truggy wieder. Und auch bei Set Up Änderungen verhält der Truggy sich vergleichbar. Als Reifen fixierten wir uns auf den AKA Impact in Soft da dieser genügend Vortrieb und Seitenhalt lieferte. Nach dem Training am Freitag konnten wir auch gleich ganz vorne mitspielen und so fanden wir uns auf Platz 3 wieder. Auch im gesamten Mugen Seiki / RMV Team durchweg sehr gute Leistungen.

Samstags ging es nach einem weiteren Trainingsdurchlauf mit den Vorläufen los. Und auch hier bestätigte sich das gute Gefühl vom Freitag. Das Team war vorne mit dabei und in Runde 2 gelang unserem Jungster Tom Sommer dann sogar ein TQ Lauf. Mit dem 5. Und letzten Vorlauf am Sonntag früh endete diese Runde. Tom holte sich den 3. Gesamtplatz, Johanes Klett ging auf 5 ins Halbfinale und Dirk Kirchwehm auf 6. Auch die Halbfinals liefen planmäßig wobei das ½ B bis zuletzt super spannend um den letzten Startplatz im Finale war. Am Ende waren es Tom, Johannes, Dirk, Niklas Banach und Thomas Lucas die den Einzug ins Finale schafften. 5 Mugen MBX7TR im Finale ORT was für eine Teamleistung.

Vor dem Hauptfinale stand noch das ORET Finale und das der Junioren und 40+ Teilnehmer an. Johannes Wagner sicherte sich in 3 spannenden Läufen den ORET Titel auf HB. Udo Oehler sicherte mit Mugen den 3 Platz. Davor Stev Krause auf dem Kyosho. Stev konnte auch das Junioren Finale ORT für sich entscheiden. Der Sieg bei den 40+ Teilnehmern ging wieder an das Mugen / RMV Team. Dirk Kirchwehm holte sich den Titel in einem tollen Zweikampf über ¾ der Rennzeit mit Guido Erler.

Im 40 minütigen ORT Finale konnten von Beginn an  Burak und Berkan auf Agama vorne weg fahren und bestimmten die pace. Dahinter Tom der ebenfalls einen rund 10 Sekunden Vorsprung auf Johannes und dem Vorjahresmeister Ronny Schiffner herausfahren konnte. Bis mitte des Finales endete sich das Bild kaum. Nach Minute 22 wurde es dann nochmals spannend. Tom hatte einen von zwei flame outs und viel auf Platz 7 zurück. Ronny und Johannes eroberten Platz 3 und 4 und kämpften um diese Position bis zum Schluss. Am Ende gewann Burak vor Berkan, daruf folgte Johannes und Ronny. Tom eroberte sich noch den 5. Platz zurück vor Dirk Kirchwehm. Nicklas Banach wurde sehr guter 8.ter und Thomas Lucas 9.ter. In der Jugendwertung siegte Johannes vor Tom und Sophie Müller. Glückwunsch an alle Sieger und Finalfahrer. Das war mal wieder eine super Werbung für diesen Sport.

Spass hat es gemacht und auch uns als Buggy Fahrer hat der Mugen MBX7TR absolut überzeugt. Wir können nur hoffen dass sich diese Klasse wieder „erholt“ und in der Zusammenarbeit mit DMC, Industrie und Veranstaltern ein Konzept geschaffen wird dass auch den Truggy wieder nach vorne bringt. Verdient hat er es. Und der Truggy ist wahrlich nicht niúr was für die ältere Generation. In diesem Sinne herzlichen Dank an den MRC Meiningen für die geglücklte DM. Danke an RMV Deutschland für den Teile- und Reifensupport. Es hat mal wieder an nichts gefehlt. Und Danke an das Team Mugen Seiki – es hat richtig Spass gemacht mit Euch.

Quelle …
Rennbericht & Bilder: Daniel Sommer
Ausrichter: DMC | Deutsche Minicar Club e.V.
Veranstaltungsort: MRC Meiningen e.V.
Hinweis “Alle Angaben ohne Gewähr”

RMV Deutschland – We’ve got the Speed!

{lang: 'de'}
05.07.2018 von admin Zurück

Hinterlasse einen Kommentar

 

    Fan Page